© Shutterstock

Servus Europa

25.06.2018

unter diesem Motto startet am 30. Juni 2018 das Auftaktevent zum österreichischen Vorsitz im Rat der Europäischen Union in Schladming. Österreich wird den Ratsvorsitz beginnend mit 01. Juli 2018 für sechs Monate übernehmen und dabei nach dem Leitfaden „Ein Europa, das schützt“ agieren. Das Austria Center Vienna (ACV) bildet während der Ratspräsidentschaft den Hauptveranstaltungsort und damit auch das Konferenzzentrum für jegliche Treffen des Rats.

Im Rahmen der Präsidentschaftsperiode werden auch spezifische Vorhaben seitens des BMVIT durch die Mitgliedschaft des Verkehrsministers im Rat „Verkehr, Telekommunikation und Energie“, gesetzt.  Mit verschiedenen Fokuspunkten im Verkehrswesen werden die Vorschläge der Kommission, in Anknüpfung an die bereits getätigten Maßnahmen vom vorhergegangenen bulgarischen Ratsvorsitz, weiter ausgebaut. Die Dossiers der Mobilitätspakete sollen dabei weiter verfolgt werden, wobei vor allem Verhandlungsfortschritte für die Steigerung der Verkehrssicherheit in Europa maßgebend sind. Weiters bilden die Passagierrechte im  Schienenverkehr ein Hauptaugenmerk der Vorhaben während des österreichischen Ratsvorsitzes. Auch im Bereich Luftfahrt soll der Standort Europa durch die Arbeit an einer Verordnung der Sicherstellung des Wettbewerbs noch mehr in den Vordergrund gestellt und gestärkt werden. Durch diese unterschiedlichen Themenzentralisierungen sollen Verkehrssysteme gefördert werden, die nicht nur Fairness und Wettbewerbsfähigkeit, sondern auch Nachhaltigkeit und vor allem Sicherheit miteinander verknüpfen.

Der Rat „Verkehr, Telekommunikation und Energie“ hält während der österreichischen Ratspräsidentschaft einige formelle & informelle Treffen, wie beispielsweise das Grazer Forum, als Beitrag zur strategischen EU-Agenda für Forschung und Innovation im Verkehrssektor vom 26.11.2018-27.11.2018 unter dem Titel „Zukünftige Mobilität in europäischen Städten“ ab. Alle Termine können hier eingesehen werden.