ExpertInnenrat für automatisiertes Fahren eingerichtet

12.04.2017

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) mit Bundesminister Jörg Leichtfried hat einen ExpertInnenrat für automatisiertes Fahren eingerichtet. 13 MitgliederInnen aus den Bereichen Verkehrsorganisation, Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung werden in Zukunft das bmvit beraten und Anträge für Tests von selbstfahrenden Autos prüfen.

Interdisziplinäres Gremium

Der ExpertInnenrat ist interdisziplinär bestückt und für zwei Jahre ernannt. Im Gremium befinden sich das Austria Insitute of Technology, die TU Wien, die Universität für Bodenkultur, die Forschungsgesellschaft Straße-Schiene-Verkehr, die Industriellenvereinigung, der TÜV, der Versicherungsverband, die Arbeiterkammer, das Kuratorium für Verkehrssicherheit, der ÖAMTC, der ARBÖ und VertreterInnen der Verwaltung.

Tests für selbstfahrende Autos

Aufgabe des ExpertInnenrates ist unter anderem die Beurteilung sicherheitsrelevanter Kriterien, wie zum Beispiel die Summer der bisher zurückgelegten Kilometer, der Umgang mit Datenschutz beim Filmen mit den Außenboardkameras und der Nachweise, dass das automatisierte System deaktiviert und der Lenker übernehmen kann. Außerdem berät er das bmvit in Datenschutz-, Haftungs- und Ethikfragen. Die erste Arbeitssitzung wird am 20. April stattfinden.

Mehr Informationen über den neuen ExpertInnenrat für automatisiertes Fahren finden Sie hier.