Vernetzungsworkshop

Vernetzungsworkshop "Jetzt gemeinsam starten"

02.08.2016

Automatisiertes Fahren wird teil der Mobilität der Zukunft sein und erheblichen Einfluss auf unsere Gesellschaft haben. Eine gemeinsame Weiterentwicklung ist daher von größter Bedeutung.

Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) den Aktionsplan "Automatisiert - Vernetzt - Mobil" im Juni 2016 veröffentlicht, dieser stellt einen wichtigen Anstoß für den weiteren Umsetzungsprozess dar. Das Thema ist aber nicht nur auf nationaler Ebene vertreten, sondern auch auf EU Ebene. Das erste politische Statement zu einer gemeinsamen Strategie und einem grenzübergreifenden Denken findet sich in der "Declaration of Amsterdam". Hierzu gibt die 2015 herausgegebene Roadmap für automatisiertes Fahren vom European Road Transport Research Council (ERTRAC) detaillierte Informationen.

Um die Vernetzung der relevanten Stakeholder weiter aufrecht zu erhalten und einen neuen Input zu ermöglichen hat die AustriaTech als Kontaktstelle für automatisiertes Fahren zusammen mit der FFG den Vernetzungsworkshop "Jetzt gemeinsam starten" veranstaltet. Unter den Gastvortragenden waren:

  • Andreas Dorda (bmvit) zur Bedeutung des Themas und Aktivitäten des bmvit im Bereich des automatisierten Fahrens,
  • Martin Russ (Geschäftsführer Austria Tech) zu den internationalen Aktivitäten und Vernetzung,
  • Michael Nikowitz (FFG) zu den Förderungen von Testumgebungen für automatisiertes Fahren sowie Sondierungen und Innovationslabore und
  • Daniela Fabits (AustriaTech) zu den rechtlichen Fragestellungen und Rahmenbedingungen.

Mehr als 40 ExpertInnen haben die Chance genützt sich zu informieren und über die neuesten Entwicklungen, Aktivitäten und aktuellen Fördermöglichkeiten in Österreich auszutauschen.

Es wird bereits dieses Jahr möglich sein automatisiertes Fahren auf Österreichs Straßen zu testen (Antragsfristen sind hierzu der 31.8. bzw. der 31.12.2016). Details können auch auf der Website der Kontaktstelle zu automatisiertem Fahren nachgelesen werden. Die FFG fördert über das Programm "Mobilität der Zukunft"  in zwei Phasen die (1) Sondierung von Testumgebungen und (2) den Aufbau und Betrieb von Testumgebungen. Daher war das Ziel des Vernetzungsworkshops unter anderem auch, einzelne interessierte Experten mit bereits bestehenden Konsortien zusammen zu bringen.

Informationen zur aktuellen Ausschreibung der FFG finden Sie unter https://www.ffg.at/sondierung-testumgebungen-call2016

 

Präsentation Vernetzungsworkshop 27.7.2016
TeilnehmerInnen Vernetzungsworkshop 27.7.2016