Das war das Forschungsfest 2013

03.10.2013

Forschung macht Spaß und ist interessant - das war der Fazit beim heurigen Wiener Forschungsfest 2013. Tausende BesucherInnen tummelten sich von 14.-16. September am Naschmarkt und konnten Projekte und Ergebnisse der österreichischen Forschungscommunity live erleben. AustriaTech war sowohl mit einem Stand als auch mit einem Erlebnisparkour vertreten.

Mehr als 40 Aussteller präsentierten an diesen drei Tagen smarte Lösungen aus den Bereichen Wohnen, Gesundheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Ressourcen. Bundesministerin Doris Bures und Vizebürgermeisterin Renate Brauner eröffneten das Wiener Forschungsfest persönlich und freuten sich über die gelungene Veranstaltung.

E-Mobilität erfahrbar machen

AustriaTech präsentierte auf einem Outdoor-Parkour E-Trikkes, die mit Verkehrsinformationen versorgt wurden. Auf einer vorgegebenen Strecke konnten die BesucherInnen diese elektrisch betriebenen Dreiräder vorbei an Hindernissen lenken und wurden mittels eines Navigationsgeräts rechtzeitig über Verkehrsbehinderungen informiert. So konnten die Gäste erleben, was bereits jetzt auf einem Autobahndreieck in Wien im Rahmen des nationalen Projektes Testfeld Telematik getestet wird.

Für jeden die passende Mobilitäts-App

Im Ausstellungsbereich konnten sich die BesucherInnen über mobilotse.at informieren. Diese Plattform sammelt alle für Österreich relevanten Mobilitäts-Apps, angefangen bei Routenplaner, über Informationen für Radfahrer, Fußgänger oder multimodale Verkehrsauskunft. Zusätzlich können auf mobilotse.at auch Test-Apps den Usern zur Verfügung gestellt werden. So können die BenutzerInnen eine App bereits in der Entwicklungsphase bewerten und wertvolles Feedback geben.

Weitere Informationen:

www.mobilotse.at

www.testfeld-telematik.at