Innovationsorientierte öffentliche Beschaffung in Österreich

15.04.2014

Die öffentliche Hand spielt eine entscheidende Rolle in der Umsetzung von Intelligenten Verkehrssystemen. Dabei stoßen gerade Organisationen, die dem nationalen Vergaberecht unterliegen, immer wieder an ihre Grenzen wenn es um die Beschaffung und den Einsatz von Innovationen geht. Diese Herausforderungen, aber auch das Potenzial der öffentlichen Hand für den Innovationssektor, wurden europaweit vor einigen Jahren erkannt und entsprechende Instrumente für den Bereich der kommerziellen (PPI), als auch vorkommerziellen Beschaffung (PCP) entwickelt, die nach und nach an Bedeutung gewinnen. Auch in Österreich hat sich innovationsfördernde öffentliche Beschaffung (IÖB) in den letzten Jahren als Teil der nachfrageseitigen Innovationspolitik zunehmend etabliert. IÖB reicht von der Entwicklung neuer Ideen bis hin zum Einsatz von neuen Herangehensweisen.

Als eine von vier IÖB-Kompetenzstellen, die im Rahmen der Umsetzung des „Leitkonzeptes der österreichischen Bundesregierung für innovationsfördernde öffentliche Beschaffung“ zur Ergänzung der Tätigkeiten der in der Bundesbeschaffungsgesellschaft (BBG) angesiedelten IÖB-Servicestelle eingerichtet wurden, nimmt die AustriaTech seit Beginn dieses Jahres ihre Aufgabe wahr: AustriaTech unterstützt als IÖB-Kompetenzstelle „Intelligente Mobilität“ die IÖB-Servicestelle in ihren Aktivitäten durch thematische bzw. spezifische Inputs zu Aktivitäten, Veranstaltungen, Themenplanung etc. Darüber hinaus steht AustriaTech als Ansprechpartner der IVS-Community, und natürlich speziell den öffentlicher Auftraggebern, als Kontaktstelle zum Thema „IÖB“ zur Verfügung. Für 2014 sind weitere Informationsmaßnahmen für IÖB im Bereich IVS vorgesehen.

Weitere IÖB-Kompetenzstellen sind die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), die österreichische Energieagentur (AEA) und die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws). Das gemeinsame Ziel ist eine signifikante Erhöhung des Anteils des öffentlichen Beschaffungsvolumens, der für Innovation eingesetzt wird, aber auch etwa eine verbesserte öffentliche Beschaffung für den FTI-Bereich (Forschung, Technologie und Innovation), die Stimulation von Innovationen als Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen und eine vermehrte Bürgerorientierung auf Seiten der öffentlichen Hand.

Mehr Informationen zur Arbeit der IÖB-Servicestelle sowie den IÖB-Kompetenzstellen finden Sie unter: http://www.bbg.gv.at/ueber-uns/ioeb/ioeb-servicestelle/