Urban Innovators Challenge: Das Team von WeTaxi stellt sich vor

30.07.2014

Steckbrief:

  • Idee: WeTaxi, eien Taxi-App für den ländlichen Raum
  • Interviewpartner und Geschäftsführer: Stefan Wagner
  • Zielgruppe: Jugendliche und junge Erwachsene (15-28 J.), die vor allem beim Ausgehen kostengünstig und schnell nach Hause möchten.

Warum haltet Ihr Wettbewerbe wie die Urban Innovators Challenge für wichtig?

Der Themenschwerpunkt - Smart City - passte genau auf unser Start-up. Solche Wettbewerbe sind für junge Projekte wie das unsere immer eine sehr gute Gelegenheit, um kritisches Feedback von außen zu bekommen und so das Produkt zu verbessern. Die Preise für die Finalisten, wie z.B. personalisierte Workshops und Kontakte zu Business Angels gaben dann den nötigen Anstoß für die Einreichung. 

Was ist der wichtigste Aspekt des dreimonatigen Accelerator-Programms für Euch?

Wir stehen noch ganz am Anfang, daher kann ich jetzt nur abschätzen, was letztendlich der wichtigste Punkt sein wird. Der personalisierte Workshop war aber definitiv schon mal ein Highlight, weil er so viele neue Ideen und Verbesserungen für das Produkt hervorgebracht hat. Das kann man gar nicht hoch genug schätzen.

Wohin soll es mit Eurer Idee/Lösung gehen?

Hoffentlich bald nach ganz Österreich und darüber hinaus. Nein, im Ernst: Wir sind gerade dabei, Gespräche zu führen um die Verfügbarkeit unseres Services auszudehnen. Wir brauchen für weTaxi ja immer Partnerunternehmen vor Ort, die die vermittelten Taxifahrten ausführen. Leider ist das alles recht aufwendig und zeitintensiv. Falls also jemand, der das hier liest, an einer Zusammenarbeit interessiert ist, dann würden wir uns sehr über ein Email bzw. einen Anruf freuen. Daneben gibt es natürlich immer noch Verbesserungen am Produkt, an denen man arbeitet. Langweilig wird es also nicht!

Wie hat das Team zusammengefunden, was waren bisherige Meilensteine für Euch?

Die Grundidee ist bei einer universitätsübergreifenden Lehrveranstaltung, der "E&I Garage" entstanden. Da haben zwei der Teammitglieder (Stefan und Roland) sich kennengelernt, nach einem kurzen Pitch wurde dann ein Semester lang an der Idee gefeilt. Im September haben wir dann beschlossen, das Ganze wirklich umzusetzen, Roland hat noch einen Arbeitskollegen von der Wiener Designagentur studioQ ins Boot geholt, dann war das Gründerteam komplett. Ein großer Meilenstein war für uns der Launch des Betatests im Frühling. Das erste Mal das eigene Produkt in der echten Welt zu sehen, mit echten KundInnen, das war schon etwas Besonderes.

Wohin solls gehen und warum?

Gerade für Jugendliche, die am Wochenende Abends Freunde treffen wollen, gibt es oft keine attraktiven Öffi-Angebote. Und Taxi fahren ist meist teuer, das wollen wir ändern. Langfristig wollen wir mit weTaxi schaffen, dass jeder günstig Taxi fahren kann - nicht nur in der Innenstadt sondern auch in städtischen Randgebieten und am Land. Damit wollen wir auch einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Immerhin werden durchschnittlich noch immer jeden Tag acht Personen durch alkoholbedingte Unfälle verletzt, die meisten davon am Wochenende. 

Was erwartet Ihr Euch von Alpbach und was dürfen wir uns von Euch in Alpbach erwarten?

Wir freuen uns schon darauf, in Alpbach an spannenden Diskussionen teilzunehmen, interessante Leute kennenzulernen und natürlich darauf, das Publikum mit unserem Pitch zu begeistern.