© bmvit

Staatspreis Mobilität2017 setzt auf Innovation

17.07.2017

Zum 9. Mal ruft das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie zur Einreichung für den Staatspreis Mobilität auf. Am 27. November übergibt Bundesminister Leichtfried diese höchste Auszeichnung in vier Kategorien. Der Staatspreis richtet sich an nationale Vertreter aus Industrie und Forschung und dient dazu, österreichisches Technologie-Know-how und zukunftsweisende Mobilitätslösungen vor den Vorhang zu holen. Mit dem Motto „Wirtschaftsmotor Innovation“ stehen dabei zukunftsorientiere Lösungen, die das Wertschöpfungspotenzial steigern und gesellschaftlichen Nutzen generieren, im Vordergrund. Bis 20. Juli 2017 kann noch eingereicht werden.

 

Frischer Wind in Kategorie 4: der Zukunftspreis

Um AbsolventInnen und jungen Stakeholdern, die gerade am Anfang mit ihren Entwicklungen stehen, eine Chance zu geben sich zu präsentieren, wurde dieses Jahr die vierte Kategorie jenen Nachwuchskräften und Querdenkern gewidmet, deren Dissertationen oder Masterarbeiten sich mit zukunftsorientierten Verkehrstechnologien und Mobilitätslösungen beschäftigen. Auch Start-Ups, die aus diesen Arbeiten entstehen oder entstanden sind, sind eingeladen, einzureichen.

„Um Technologieführerschaft und zukunftsfähige Mobilität zu ermöglichen, möchten wir auch dort unterstützen, wo die ersten Ideen zu keimen beginnen. Dies muss und kann nicht immer in einem etablierten Unternehmen oder einer Forschungseinrichtung geschehen. Bereits während des Studiums können die ersten Schritte hin zu eigenen Lösungen oder Unternehmertum gemacht werden. Das wollen wir unterstützen und deshalb haben wir beim Staatspreis eine Kategorie eigens dieser Zielgruppe gewidmet.“, so Ingrid Kernstock aus der Abteilung Mobilitäts- und Verkehrstechnologien im bmvit und zuständig für den Staatspreis Mobilität 2017. Ein zusätzliches Schmankerl: In dieser Kategorie 4 „Zukunftspreis“ winken dem/der Gewinner/in 1.000 EUR Preisgeld.

 

Über die nationale Bühne hinaus: auf zur Transport Research Arena 2018

Die GewinnerInnen in den vier Kategorien erhalten dieses Jahr auch die Möglichkeit, sich bei der Transport Research Arena 2018 in Wien zu präsentieren. Das Bundesministerium als Host dieser Veranstaltung stellt hierfür den GewinnerInnen Konferenztickets zur Verfügung und gibt die Möglichkeit, sich und ihre Staatspreis-Einreichung im Rahmen der Ausstellung u.a. mit einem Poster zu präsentieren. Die Transport Research Arena ist die größte Europäische Verkehrsforschungskonferenz und steht 2018 unter dem Motto „A Digital Era for Transport“. Ausgetragen wird sie von 16.-19. April 2018 in der Reed Messe Wien.

 

Einreichen: so einfach geht´s

Bis 20. Juli 2017 kann in allen Kategorien eingereicht werden. Hierzu ist als erster Schritt eine Registrierung auf der FFG-Website vorzunehmen. Mit nur wenigen Schritten ist der Einreichprozess dann auch schon abgeschlossen:

  1. Kategorie auswählen.
  2. Hintergrundinformationen zur Person/Unternehmen angeben.
  3. Beschreiben des Vorhabens selbst und wodurch es sich in seiner Einzigartigkeit auszeichnet, sowohl in kurzer als auch in detaillierterer Form.

Im Herbst werden alle Einreichungen von einer ExpertInnen-Jury begutachtet und bewertet. Weitere Informationen zum Staatspreis Mobilität finden Sie hier oder auf der FFG-Homepage. Weitere Informationen zur Transport Research Arena 2018 gibt es hier.