© bmvit

Kooperative Dienste in Europa harmonisiert implementieren

12.10.2016

Europäische Straßen sollen für die Gesellschaft sicherer sowie der Verkehr effizienter und nachhaltiger gestaltet werden. Kooperative Systeme, auch C-ITS genannt, leisten dazu einen wesentlichen Beitrag, indem sie Fahrzeuge und Infrastruktur vernetzen. Informationen werden mit C-ITS rascher und präziser an Reisende übermittelt. Die Verkehrssicherheit wird damit erhöht, der Verkehrsfluss harmonisiert und die Gestaltung des Verkehrssystems nachhaltiger.

Um das gesamte Potenzial von C-ITS nützen zu können, ist eine europaweite Verfügbarkeit der Dienste basierend auf einer grenzüberschreitenden Kooperation von Behörden und Straßenbetreibern entscheidend. Mit dem Start der C-ROADS Plattform wurde die Basis zur Erarbeitung von Spezifikationen mit dem Ziel einer harmonisierten Umsetzung von kooperativen Systemen in Europa gesetzt. Mitgliedstaaten aus ganz Europa werden in den nächsten Jahren zahlreiche kooperative Dienste implementieren und testen.

C-ROADS verfolgt damit auch die Ziele der C-ITS Strategie für Österreich, in der die wesentlichen Handlungsfelder bis 2020 aus Sicht des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) zusammengefasst und in einem internationalen Zusammenhang dargestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier. Die Plattform C-ROADS www.c-roads.eu ist in Kürze verfügbar.