Projektabschluss iMobility Support

17.03.2016

Projektergebnisse iMobility Support

Mit Anfang 2016 wurde das Projekt iMobility Support abgeschlossen. Drei Jahre lang förderten die Projektpartner in diesem Rahmen die Umsetzung von IVS in Europa, durch die aktive Vernetzung von Steakholdern im iMobility Forum, Umsetzungsunterstützungsmaßnahmen wie Empfehlungen, Helpdesk, Seminare und Weiteres und Öffentlichkeitsarbeit. Da zu den Hauptaktivitäten im Projekt die Erarbeitung bzw. Verbesserung der Dokumentation gehörten, wurden Zahlreiche Berichte und Handbücher veröffentlicht. Diese fokussierten sich auf hochaktuelle Thematiken, wie etwa die Umsetzung von eCall, die Koordination von Standardisierung im Bereich kooperative Systeme, zukünftiger Zertifizierungsbedarf im IVS Sektor und auch den Einsatz des Instruments Pre-Commercial Procurment - PCP (auch vorkommerzielle Beschaffung genannt) zur Unterstützung der Umsetzung und Entwicklung von Innovationen im Mobilitätssektor.


Pre-Commercial Procurement
Öffentliche Behörden und Unternehmen stellen oft Schlüsselakteure für die Umsetzung und Entwicklung von IVS dar. Diese relevanten IVS Stakeholder (Städte, Betreiber, Länder, Ministerien, etc.) unterliegen dem Vergaberecht, dass bezüglich der Beschaffung von Innovationen in der Vergangenheit sehr restriktiv war. PCP bezieht sich auf eine Ausnahmeregelung zur Beschaffung von F&E Leistungen im Vergaberecht. Dieses Instrument kann zusätzlich zu bekannten Verfahren Innovationen von der Nachfrageseite, der öffentlichen Hand, ermöglichen und fördern. Dies soll die Lücke zwischen herkömmlicher Forschungsförderung und der Umsetzung und Beschaffung von Lösungen schließen.


PCP-Reports
Im Rahmen des Projekts hatte die AustriaTech die Verantwortung über den Task PCP und lieferte Jährlich aktuelle Informationen über PCP in der EU in Form von Berichten. Der erste dieser Reihe an Berichten, der PCP Report (2013) lieferte Eckdaten zum Thema PCP im IVS Sektor und einen Überblick über laufende PCP Projekte in Europa. Der Report (2014) basierte auf Interviews mit PCP ProjektmanagerInnen und legte seinen Schwerpunkt auf die aus Projekten gewonnenen Erkenntnisse bezüglich des Instruments. Anfang 2016 wurde der letzte PCP Report (2015) veröffentlicht, dieser geht noch einen Schritt weiter, richtet den Blick auf Detailfragen wie etwa die Nutzung von PCP zur Abschwächung der „Grand Challenges“ und setzt sich mit noch nicht gänzlich geklärten Thematiken auseinander, wie den Einsatz von PCP für Services Anstelle von Produkten oder die Unterschiedlichen Herausforderungen bei nationalen vs. Trans-nationalen Projekten.


PCP Handbuch
Da die Reporte sehr auf fachliche Details Rücksicht nehmen wurde zusätzlich für PCP-Neulinge ein Handbuch herausgegeben “PCP Guide for ITS” . Dieses richtet sich vor allem an interessierte öffentliche Beschaffer, die neue Instrumente zur Lösung ihrer Bedarfe ausprobieren wollen. Das Handbuch bietet einen ersten Einblick ins Thema, eine Schritt für Schritt Anleitung zur Initiierung eines PCP-Projekts gespickt mit Tipps und Empfehlungen aus der Praxis und vier Fallbeispiele von PCP Projekten im Mobilitätssektor. Die AustriaTech wird im Frühjahr 2016 eine deutsche Version dieses Handbuchs veröffentlichen, in der zusätzlich auf die Österreichischen Rahmenbedingungen eingegangen wird.
Dies waren vor allem die Highlights der Ergebnisse des Tasks PCP Support im Rahmen von iMobility Support. Weitere Informationen zu den Themen eCall, Standardisierung wie das Standardisation Handbook, Zertifizierung etc. finden Sie auf der iMobility Support Website.