Förderung für naturwissenschaftlich-technische Praktikumsplätze

16.03.2016

Für Unternehmen und Forschungseinrichtungen besteht der Mehrwert – neben dem finanziellen Anreiz – darin, erste Kontakte mit künftigen Nachwuchskräften zu knüpfen. Interessierte SchülerInnen erleben durch aktive Mitarbeit in einem Praktikum, was Naturwissenschaft und Technik „on the job“ bedeutet. Diese Praxis-Erfahrungen sind für die Jugendlichen wertvoll bei der Entscheidung über den zukünftigen Ausbildungs- und Berufsweg.

Besondere Aufmerksamkeit gilt Jugendlichen ohne technische Vorkenntnisse: Mindestens 50 Prozent der Praktikumsplätze sind an SchülerInnen von AHS oder nicht-technischen BHS/BMS zu vergeben.

Die Praktikabörse bringt AnbieterInnen und SchülerInnen zusammen: www.ffg.at/praktikaboerse

Die wichtigsten Kriterien im Überblick:

  • Praktikumsdauer: mind. 4 Wochen zwischen Juni und September
  • bei mind. 28,5 Wochenstunden
  • Schülerinnenund Schüler ab 15 Jahren
  • aller österreichischen mittleren und höheren Schulen (AHS, BHS und BMS)
  • Arbeitsverhältnis mit Sozialversicherungsanmeldung mind. 700 Euro Bruttomonatsgehalt für die Praktikantin / den Praktikanten
  • hochwertige Betreuung von mind. 25 Std. pro Monat

Praktikums-Tätigkeiten haben direkten Bezug zu Forschung, Technologie und Innovation Quotenregelung: Mind. 50% der Praktikumsplätze eines Antrags sind an SchülerInnen nicht-technischer Schulen zu vergeben.

Weiterführende Informationen finden sich unter: https://www.ffg.at/praktika