Roadmap für die Umsetzung von IVS im Donauraum

26.02.2015

Im Herbst 2014 wurde im Rahmen der ITS Austria Konferenz „Bridging Boundaries“ in Zusammenarbeit mit der EU-Donauraumstrategie (EUSDR) ein Prozess initiiert, um eine „Roadmap für die Umsetzung von Intelligenten Verkehrssystemen (IVS) im Donauraum“ zu erstellen. In weiterer Folge wurde Ende des Jahres 2014 eine Stakeholder-Befragung gestartet, um die Prioritäten aller Donauraumländer zum Thema IVS als Grundlage für die Roadmap zu erheben. Erste Ergebnisse dieser Befragung liegen nun vor.

Die EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR) wurde als zweite makroregionale Strategie 2011 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Heute beteiligen sich 14 Donau-Anrainerstaaten an der EUSDR, davon neun EU-Mitgliedsstaaten und fünf Drittstaaten. Mobilität und Verkehr ist in der EUSDR ein zentrales Thema. Die „Anbindung des Donauraums“ ist eine der vier thematischen Säulen der Donauraumstrategie. Darin ist die Verbesserung der Mobilität und Multimodalität, sowohl auf den Binnenwasserstraßen, als auch auf den Straßen-, Schienen- und Luftverbindungen, ein definiertes Prioritätsfeld.

Der EUSDR-Aktionsplan, der die Donauraumstrategie begleitet, formuliert konkrete Aktionsfelder in Hinblick auf die EUSDR-Zielsetzungen. Im Fokus der Aktivitäten der AustriaTech rund um die Donauraumstrategie steht die Aktion Nr. 7 „Weiterentwicklung intelligenter Verkehrssysteme durch umweltverträgliche Technologie vor allem in urbanen Gebieten“. Im Rahmen der ITS Austria Konferenz wurde in Zusammenarbeit mit dem Koordinator des Prioritätsfelds Landverkehr, Franc Žepič vom Slowenischen Verkehrsministerium, die Erstellung einer „Roadmap für die Umsetzung von IVS im Donauraum“ gestartet. Diese Roadmap dient dazu, die Aktion Nr. 7 durch konkrete Umsetzungsthemen zu unterstützen, die mit einem möglichst breiten Kreis an Interessensvertretern aus den Anrainerstaaten abgestimmt sind. Die Erhebung von IVS-Umsetzungsthemen, welche für die Donauraumländer relevant sind, ist dabei die Grundlage der Roadmap. Daher wurde im Anschluss an den Stakeholder-Workshop in Wien, eine Stakeholder-Befragung gestartet, um eine Priorisierung der IVS Themen durch alle Donauraumländer zu ermöglichen.

Bisher haben sich acht Anrainerstaaten (siehe Karte) an der Umfrage beteiligt und ihre Prioritäten angegeben, sowie die Umsetzungsrisiken für bestimmte IVS-Dienste bzw. Maßnahmen bewertet. Aus der Umfrage geht sowohl die nationale Schwerpunktsetzung hervor, als auch ein Ranking der IVS-Dienste/Maßnahmen für den gesamten Donauraum. Über die beteiligten Anrainerstaaten hinweg steht besonders der harmonisierte Zugang zu ÖV-Daten, die Bereitstellung von dynamischen Straßendaten sowie von multimodaler Reiseinformation im Vordergrund. Die detaillierte Roadmap wird allgemein zugänglich sein, sobald sie von der EUSDR Steering Group verabschiedet wurde.

Weitere Informationen zur ITS Austria Konferenz 2014 "Bridging Boundaries"