Über das Förderprogramm "Mobilität der Zukunft"

 

Gefördert wird die Initiative „Urbane Mobilitätslabore“(UML) durch das Programm „Mobilität der Zukunft“. Wachsende Mobilitätsbedürfnisse bei gleichzeitiger Ressourcenverknappung und begrenzten Kapazitäten erfordern neue Lösungsansätze in der Forschungs-, Innovations- und Technologiepolitik. Das bmvit setzt seine Förderungsaktivitäten für mobilitätsrelevante Forschung in den nächsten Jahren im Rahmen des Programms Mobilität der Zukunft fort und richtet diese neu aus. Im Fokus des Programms steht die Gewährleistung von Mobilitätsmöglichkeiten bei gleichzeitiger Minimierung der negativen Auswirkungen des Verkehrs. „Mobilität der Zukunft“ initiiert dazu ganzheitliche Lösungsansätze für ein modernes, zukunftsorientiertes Verkehrssystem und trägt dabei zu einem Interessensausgleich zwischen Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft bei. Wesentliches Ziel dabei ist es, Forschungsprojekte zu unterstützen, die mittel- bis langfristig wesentliche Lösungsbeiträge für mobilitätsrelevante gesellschaftliche Herausforderungen erwarten lassen und durch Innovationen bestehende Märkte befruchten sowie neue Märkte generieren.

Die vier komplementären Themenfelder des Programms Mobilität der Zukunft, zu denen die Urbanen Mobilitätslabore einen wesentlichen Wirkungsbeitrag leisten sollen, sind

  • Personenmobilität innovativ gestalten
  • Gütermobilität neu organisieren
  • Verkehrsinfrastruktur gemeinsam entwickeln
  • Fahrzeugtechnologie alternativ entwickeln

Bei den Themenfeldern „Personenmobilität“ und „Gütermobilität“ stehen die „In-Wert-Setzung“ von Technologien und Innovationen im organisatorischen und sozialen Kontext des Mobilitätssystems im Vordergrund. Die Themenfelder „Verkehrsinfrastruktur“ und „Fahrzeugtechnologien“ sind auf spezifische Technologien und AkteurInnen ausgerichtet.

Ergänzende Informationen rund um das Programm Mobilität der Zukunft finden Sie hier:
Mobilität der Zukunft
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft